Workshops

Schliesse Frieden mit Deinem Schatten

„Wenn Du Gott nicht in allem sehen kannst, kannst Du Gott überhaupt nicht sehen“

(Yogi Bhajan)

 

Das 18. Pauri des Japji Sahib (Morgengebet der Sikhs) führt uns unsere Schatten vor Augen. Wir dürfen uns aussuchen, ob wir unsere Augen öffnen und sie wahrnehmen oder ob wir sie herunterdrücken und versuchen sie zu verstecken. Ein Schatten im verborgenen wird gerne noch ein Quäntchen dunkler und unheimlicher.


 

Wir sind es gewohnt, die Welt in gut und schlecht, in göttlich und teuflisch (oder moralisch verwerflich) zu teilen. Dieses Unterteilen setzt sich in unserem Inneren fort. Wir spalten unerwünschte Seiten ab und verwenden immens viel Energie darauf, dass sie nicht doch plötzlich wieder an die Oberfläche kommen. Unglücklicherweise hält uns dieses Geteiltsein davon ab unser göttliches Einssein zu spüren. Wir machen uns also mit Mut und Freude daran, Schatten zu erkennen, wahrzunehmen und sie mit unserer großen Liebe zu umarmen. Auf das wir erfahren: Wir sind eingroßes unendliches Wesen (Ek Ong Kar….), formlos und friedlich in allem (…Tu sada salamat nirankar).

 

Schon während der Kriya fühlen wir schattige Anteile, gehen durch und lassen uns ausgleichen. Wir singen gemeinsam Ra Ma Da Sa und den 18. Pauri (Asankh Murakh) 31 Minuten lang. Schliesslich runden wir das Ganze mit dem wundervollen Guru Ram Dass Chant ab.

Hari Priya Kaur ist Musikerin, Heilpraktikerin & Homöopathin (in eigener Praxis seit 2004), Reikimeisterin, Kundaliniyogalehrerin und Schwangerenyogalehrerin 3HO.

Mit Einfühlungsvermögen, Klarheit und einer guten Portion Witz begleitet sie Dich auf Deiner Reise durch Dich selbst - zu Dir selbst.


Frauenheilkreis

Workshop für Frauen: Die Mondfrau

Freitags Meditationsabend